Filmvorführung des Films „Der zweite Anschlag“

Göttingen, 13.01.2020

Am Montagabend 13.1.20 verfolgten über 80 interessierte BesucherInnen den Film „Der zweite Anschlag“ über rassistisch motivierte Gewalt in Deutschland. Die Berichte von Betroffenen und Angehörigen rassistischer Anschläge und Morde zeigte eindrücklich, was diese Erfahrungen für die Einzelnen, aber auch für ihr Umfeld bedeuten. So bezieht sich auch der Filmtitel auf die Wahr­nehmung etlicher Betroffener auf die Verdächtigungen der Polizei, die bei den Ermittlungen rassistisch motivierte Tatmotive oft vernachlässigten und statt dessen das familiäre oder migrantische Umfeld verdächtigte.

Das Filmkollektiv, das diesen Dokumentarfilm erstellte, stellte entschieden die Perspektive der Betroffenen in den Fokus und verzichtete auf erläuternde Kommentare. Das machte auch eine Stärke dieses Films aus: die Konzentration auf die bisher – von der Mehrheitsbevölkerung – kaum beachtete Perspektive der Betroffenen und der migrantischen Communities. (Nähere Infos auch unter https://derzweiteanschlag.de/film/)

Im Anschluss an den Film stand Patrick Lohse vom Filmkollektiv für Fragen zur Verfügung. Er berichtete von seinen Eindrücken bei der Erstellung des Films, sowie von interessanten Erfahrungen bei vorherigen Aufführungen des Films, z.B. in Schulen.

Ein sehr beeindruckender Abend, der zu weiterer und verstärkter Aufmerksamkeit auf die weiter voranschreitende rassistische Gewalt in Deutschland auffordert.

*Dieser Abend war Bestandteil der Veranstaltungsreihe zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus statt (https://www.gedenken-an-die-opfer-des-nationalsozialismus.de/)

27. Januar 2020