Radiosendung – Versagen des Rechtsstaats beim Umgang mit dem NSU

Bild: amnesty international

Im Stadtradio Göttingen (107,1 oder im webradio) am Donnerstag, 11.11.21 um 18.05 Uhr und am Freitag, 12.11.21 um 10.05 Uhr

https://stadtradio-goettingen.de/buergerfunk/buergerfunksendungen/amnesty_international/

Die Sendung kann hier nachgehört werden:

https://cloud.syndicat.com/srg/index.php/s/DMwYaEpANntpZK8/download/amnesty%20nsu_neu.mp3

In diesem Interview berichtet der Autor Dieter Schenk über Hintergründe zu seinem Stück
„. . .dann kann ich vielleicht wieder ruhig schlafen – Der NSU auf der Anklagebank”.
Es basiert auf dem Studium tausender Seiten der Münchener NSU-Prozessprotokolle und
der parlamentarischen Untersuchungsausschüsse. Der Autor Dieter Schenk wurde vor
allem mit dem Sachbuch ‘Die braunen Wurzeln des BKA‘ bekannt, welches dazu führte,
dass sich das BKA zu seiner NS-Vergangenheit bekennen musste. Seither befasst er sich
unablässig mit dem Nationalsozialismus, sowohl in seiner historischen als auch in seiner
aktuellen Dimension. Er schrieb zu diesen Themen zahlreiche Bücher und Theaterstücke,
zudem hat Schenk seit zwanzig Jahren an der Universität Lodz in Polen einen Lehrauf-
trag für die Geschichte des Nationalsozialismus.

In Bezug auf den NSU beleuchtet Schenk, warum die Vernetzung des Rechtsextremis-
mus jahrelang weiter voran schritt, obwohl es bereits früh Hinweise auf den NSU gegeben
hat und wie er die Versäumnisse und Fehler der Behörden vor dem Hintergrund seiner
Erfahrungen einordnet.

https://www.amnesty.de/allgemein/pressemitteilung/deutschland-zehn-jahre-nsu-selbstenttarnung-polizei-bilanz

https://www.amnesty.de/sites/default/files/2021-06/Amnesty-Forderungspapier-Polizei-Rassismus-Juni-2021.pdf

Veranstaltet von amnesty international Göttingen, Gruppe 1117
www.amnesty-goettingen.de Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Zum Gedenken an die
Opfer des Nationalsozialismus“

https://www.gedenken-an-die-opfer-des-nationalsozialismus.de

Sendeverantwortlich: Andrea Wendt + Dieter Schenk (Fotorechte bei Dieter Schenk,
privat)

Dieter Schenk

3. Dezember 2021